Samstag, 30. Mai 2009

black and white ZINNOBER '09




Nach langer Abwesenheit melde mich mit einer Zusammenstellung der schönsten Kostüme vom diesjährigen Zinnober Kostümball der UdK zurück. Es war ein Fest, eine wilde Sause, die große Feierei und meine lieben Kommilitonen haben sich in Schale geworfen und ihrer Kreativität freien lauf gelassen. Spontan und unkostümiert kam ich zum Ball, aber dank der Fähigkeiten von Make-Up-Artists vor Ort, die Leuten wie mir aus der Patsche helfen, wurde ich schnell zum Spinnentier oder auch Spider-Woman. Seht hier eine kleine Auswahl der eindrucksvollsten Verwandlungen.

Sonntag, 17. Mai 2009

Sagen wir mal er ist ein Meister


Auf einem Platz in Amsterdam waren im September die Worte "Obsessions make my life worse and my work better" bestehend aus 250.000 Cent-Stücken zu lesen. Stefan Sagmeister, der Meister der Typografie, hat dieses großartige Projekt ins Leben gerufen und mit Hilfe von 100 Leuten dieses Meisterwerk vollbracht. Die Cent-Stücke wurden nach 4 Schattierungen sortiert und in tagelanger und akribischer Kleinstarbeit zu einem großen eindrucksvollen Wortbild zusammengesetzt. 


Die Idee war, nicht nur die Fertigstellung bzw. das Endprodukt zu dokumentieren, sondern auch zu beobachten, was wohl mit diesen 250.000 Cent-Stücken passieren würde. Erwartet wurde ein langsames verschwinden des Schriftzugs, doch es sollte anders kommen. Lest selbst:
"A very quick and incredibly surprising ending to our work here: On Sunday morning we revisited the spot to see the results of the night, and when we reached the square we couldnt believe our eyes: All the coins were gone. Not one eurocent was left on the square. We were expecting everything, but not this fast and this complete. After the initial shock we found out the following: In the morning somebody showed up with a couple of plastic bags and started putting the coins into his bags. Apparently one of the neighbours saw this and thought this person is “stealing the artwork”, and called the police. They showed up, talked to the guy with the bags, who had no problem with leaving everything right there. Somehow the police must have thought that is not enough to protect the artwork, and after trying to reach the owner of it, they decided to get into action themselves. They called a city cleaning company and cleaned up the whole square with brooms, and brought all the coins to a “safe” room at the police department. So not more than 20 hours of completion of the work it was gone again already. And it was not removed by homeless people, not completely messed up by the youth coming back from clubbing. No, it was cleaned up by the authority, due to a big misunderstanding, to help and protect us and our work. Thank you!"

Dienstag, 12. Mai 2009

nothing but space


Gute Aussichten - Junge deutsche Fotografie einer der wichtigsten deutschen Nachwuchsförderpreise hat gewählt. Jedes Jahr senden alle deutsche Hochschulen, Fachhochschulen und Akademien mit Studiengang Fotografie ihre besten Abschlussarbeiten ein.  9 von 103 fotografischen Werken wurden in diesem Jahr ausgezeichnet. Zu sehen waren die Bilder bereits in den Deichtorhallen Hamburg, Freising, und Stuttgart und sind ab dem 15. Mai bis 10. Juli im neuen Art Foyer DZ Bank in Frankfurt/Main zu Gast. Wer neben den Arbeiten auch den jeweiligen Künstler hautnah erleben möchte, sollte am 15. Mai ab 18:30 Uhr die Eröffnung nicht verpassen. 

Die Arbeiten von Sarah Straßmann gefallen mir besonders gut. Ich finde diese Leere wunderschön. Man fühlt sich in ihr nicht einsam oder verlassen, es ist eine Leere, die einen warm umschließt und die man gerne aufsucht. Die Bilder zeigen für mich genau das was Sarah Straßmann auch selbst beschreibt: "In meiner Arbeit geht es um die Darstellbarkeit von Leere im Raum. Dabei treten die abgebildeten Räume in ihrer Materialität zurück. Stattdessen übernehmen Licht- u. Stimmungsqualitäten eine Raumgestaltung, die an meine eigenen Erinnerungen geknüpft sind. Auf diese Weise entsteht eine Art Denkraum, der über das Abgebildete hinaus dem Betrachter Spielraum gibt für eigene Assoziationen. Den scheinbar leeren Raum gibt es nicht - er ist stets mit den unterschiedlichsten gedanklichen Bildern gefüllt." (Sarah Straßmann bei seen.by) 

Info:
gute aussichten - junge deutsche fotografie 2008/2009
15 may 09 - 10 july 09

Sonntag, 10. Mai 2009

Maibild

Photo Carlotta Manaigo

bloody sunday

Gesehen bei Anna Terhaar

Die perfekte Brille für Sonntage, an denen man sich nach durchzechter Nacht mühsam aus dem Bett schält. Schliesslich will man das schöne Wetter nicht vollkommen verpassen. Die an solchen Tagen ganz besonders empfindlichen Augen brauchen schließlich einen adäquaten Schutz und bei diesem Modell scheinen nicht nur die Betrachter dahinzuschmelzen, sondern auch das Model selbst. Gutaussehen trotz Schlafmangel und Entgiftung des Körpers. 

Freitag, 8. Mai 2009

If I could lie here...

... and just forget this world.

Die Welt steht Kopf


Das Viktor & Rolf die Welt auf den Kopf stellen war mir bewusst, aber das sie das auch in ihrem Laden von 2005 in Mailand zeigten war mir neu. Detailgetreu und mit einem unglaublichen visuellen Effekt haben sie das Laden-Interieur an der Decke angebracht und sogar die Inschrift des Ladens liest man upside down. Ich bin begeistert von dieser neuen Perspektive.

Photos via coolboom

Sonntag, 3. Mai 2009

Wallstickers

Photos: ferm LIVING

Farbe für den 1. Mai

via spiegelonline.de

Als friedliebender Mensch habe ich mich am 1. Mai von den Randalen ferngehalten und mir das Ganze lieber aus der Ferne angesehen. Aber auch da hatte man eine gute Sicht auf das entstandene Chaos bzw. auf die entstandene Kunst. Das Bundesfinanzministerium hat Farbe bekommen.